Patienteninfo

Psychotherapeutische Institutsambulanzen

PSYCHOTHERAPEUTISCHE INSTITUTSAMBULANZEN

WICHTIGE AKTUELLE INFORMATION:

Während der Dauer der Corona-Krise besteht ab dem 25. März 2020 auch für unsere Institutsambulanzen die Möglichkeit psychotherapeutische Behandlungen per Video, die sog. Videobehandlung, durchzuführen.

Wir arbeiten mit einem zertifizierten Programm, das speziell für den medizinischen Bereich entwickelt wurde, damit Ihre persönlichen Daten auch in diesem Kontext weiterhin maximal geschützt sind.

Ihre Therapeutin/Ihr Therapeut wird Sie genauestens darüber aufklären. Ihr Einverständnis zur Datenerfassung und -verarbeitung zu diesem Zweck ist erforderlich.

Hier finden Sie Informationen der Bundespsychotherapeutenkammer zur Videobehandlung und hier Informationen der Kassenärztlichen Bundesvereinigung.

Bei bereits laufenden Therapien ist während der Corona-Krisenzeit vereinzelt auch eine telefonische Konsultation möglich.

Wir bitten Sie weiterhin, bei jeglichen Anzeichen eines Infekts – egal welcher Art – Ihren Termin telefonisch abzusagen und nicht in die Ambulanz zu kommen! Wir finden eine Alternative!

 

Die psychotherapeutische Ambulanz des SITP bietet ambulante psychotherapeutische Behandlungen sowohl für Erwachsene (Ambulanz Feldmannstr. 89) als auch für Kinder und Jugendliche (Ambulanz Bismarckstr. 97) an. 

Behandlungen werden von den Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten in fortgeschrittener Ausbildung durchgeführt. Eine Psychotherapie-Ausbildung wird von Psychologen, Pädagogen oder Ärzten mit bereits abgeschlossenem Hochschulstudium berufsbegleitend absolviert. Die begleitende Supervision sichert die Behandlungsqualität der Therapie.

Die Behandlung ist ausgelegt als kontinuierliche Psychotherapie, i.d.R. wöchentliche Termine. Eine zuverlässige Wahrnehmung der Therapietermine ist grundlegend für den Therapieprozess.

Da nur begrenzt Therapieplätze zur Verfügung stehen, können wir leider keine Notfallversorgung anbieten. In akuten Krisensituationen wenden Sie sich bitte an die zuständigen Kliniken oder den ärztlichen Notdienst.

Die Übernahme der Behandlungskosten wird von uns mit Ihrer Zustimmung bei Ihrer Krankenkasse beantragt. Es bestehen Verträge mit allen gesetzlichen Krankenkassen.